Die Besondere Schutzzone des Côatals, die 1999 als solche ausgewiesen wurde, enhält hauptsächlich das Endbecken des Fluss Côa und besteht aus Bergreliefs, deren steile Hänge sich entlang des Flussbetts und des Flusses Massueime erstrecken. Deswegen ist es ein idealer Ort für die felsnistenden Vogelarten, die Felsaufschlüsse zum Nisten suchen, daraus hervorragend die Populationen der Schmutzgeier (Neophron percnopterus), der Trauersteinschmätzer (Oenanthe leucura), des Königsadlers (Aquila chrysaetos), des Gänsegeiers (Gyps fulvus) und des Bonelli-Adlers (Auila fasciata).

Dieses ausgewiesene Gebiet ist durch geringe natürliche Vegetation charakterisiert, wo vorwäldliche Büsche, Kork- und Steineichenhaine sowie Wacholderbüsche fortbestehen.  Diese Buschwerke sind vorteilshafte Umgebungen für Populationen kleiner Vögel oder Sperlingsvögel wie der Brillengrasmücke (Sylvia conspicillata).

Die hauptsächlichen Aktivitätsbereiche, die einen Einfluss auf die Landschaft haben, sind die Schäferei und die Kultur von Oliven, Mandeln und Wein, die zu der Schaffung eines Mosaiks von Lebensräumen geführt haben.

Innerhalb der Besonderen Schutzzone lässt sich das Reservat der Faia Brava identifizieren, das erste Privatreservat in Portugal, das seit 2010 besteht und mit dem grundlegenden Ziel geschaffen wurde, die bereits erwähnten Schmutzgeier und Bonelli-Adler, beides bedrohte Arten, zu erhalten. Es hat eine Ausdehnung von 5 Kilometern und setzt sich aus Flächen zusammen, die erworben wurden, um die Natur und die Biodiversität zu erhalten.

 

Unsere Wege

Grande Rota do Vale do Côa

Die große Route des Côatals, die aus 222 km ausgeschilderten Pfaden besteht, verbindet die Quelle mit der Mündung des Côa und kann in beiden Richtungen begangen werden.

Weiterlesen

GRANDE ROTA DO VALE DO CÔA – WALKING

Weiterlesen
Galerie